Bist du heiß, warm oder kaltblütig? Was ist dein Pferd und Passt ihr zusammen?

Hier ist das größte Problem, welches ich heute sehe: „Menschen wählen einfach den falschen Pferde-Typen aus!“

 

Aus irgendwelchen Gründen enden Besitzer trauriger Weise bei der falschen Rasse. Ich frage immer: „Warum hast du dieses Pferd gekauft?“ Ohne Zweifel antwortet die Mehrheit der Befragten basierend auf Schönheit, Farbe oder andere oberflächlichen Argumenten, die nichts mit Verhalten, Temperament oder Instinkten zu tun haben. Pferde sind seit tausenden von Jahren für bestimmte Zwecke und Arbeiten gezüchtet worden. Verstehe was ihre innere Stimme verlangend wird und sei vorbereitet mit ihrem Strom zu schwimmen.

 

Ich würde nie einen Chihuauhau kaufen und von ihm erwarten dass er einen Schlitten durch die Antarktis zieht – das funktioniert einfach nicht. So warum also kaufen junge Damen massive Kaltblütige Fiesen und Haflinger für Sport- und Wanderreiten? Das macht für mich keinen Sinn!?

 

So hier sind meine Tipps um es richtig zu machen

 

Tipp 1:

Fange mit dem Blut an. heiß, warm oder kalt. Die Temperatur definiert das Temperament eines Tieres.

  1. Kalt = entworfen und entwickelt für langsame, schwere Arbeit (kein Sportmodel). Belgier, Friesen, Clydesdale, Haflinger.
  2. Heiß = Hochgeschwindigkeits-, Langstrecken-, Rennpferd mit einen schwer und „hard to handle“ Temperament – kein warmes und kuscheliges Spazier Pferd. Araber oder Vollblutpferde.
  3. Warm = kann sich mehr bewegen wie ein heißblütiges-, aber ist mehr „easy going“ wie ein Kaltblut (hier ist wo 80% der Menschen sein sollten) Besorg dir ein gutes Quater oder Paint Pferd.

 

Tipp 2:

Verstehe introvertierte und extrovertierte Persönlichkeiten. Verstehe links und rechts Denker. Das hat alles damit zu tun wie viel Energie benötigt wird um vernünftig mit deinem Pferd zu kommunizieren. Bilde dich weiter wie sie denken und bewegen. Einfacher Tipp -  extrovertierte Pferde mögen es die Füße zu bewegen und sind go go go.

Introvertierte Pferde werden als „faul“ bezeichnet und sind „wo wo wo“. Linksseitige Pferde sind bedacht, tolerant und mutig, rechtsseitige Pferde sind ängstliche Katzen, nervös und möchten ausreißen.

 

Tipp 3:

Alter und das Niveau des Trainings – Sei kein Retter, beschaffe dir ein Pferd welches für dich funktioneiert. Ich treffe zu viele gutherzige Menschen mit „Helfersyndrom“, die versuchen ein zerbrochenes Pferd zu reparieren, anstatt ihr zerbrochenes Selbst. Kaufe ein Pferd das auf deinem Level ist, dass du damit umgehen kannst.

 

Was ich sagen möchte ist das: „Bereite dich vor, zum Erfolg“ („set yourself up to succeed“) und nicht zum Scheitern. Und das beginnt mit dem Aussuchen der richtigen Rasse!

 

Happy Trails

 

Phil Johnson

Source: https://www.facebook.com/notes/phil-johnso...